Veröffentlicht am von Shopeigentümer

Kleines Türenlexikon

Kleines Türenlexikon:

Beim Türen-Kauf gibt es eine Vielzahl an Parametern und Fachtermini, die berücksichtigt werden wollen, um die richtige Wahl zu treffen und um an der Innentür lange Freude zu haben. Einen kleinen Überblick über die wichtigsten Begriffe finden Sie im nachfolgenden Beitrag:


Türenoberflächen: CPL oder Weißlack?

Was sind CPL-Türen?

CPL bedeutet Continuous Pressure Laminate und beschreibt eine Art des Laminats mit äußerst widerstandsfähiger Oberfläche. Bei der Herstellung werden mehrere Schichten Melaniminharz mit bedrucktem Dekorpapier unter Druck zusammengepresst. Die dabei entstehenden „CPL“-Oberflächen sind sehr robust (kratz-, abrieb- und stoßfest) und außerdem besonders pflegeleicht und lösungsmittelbeständig. Durch die Herstellung im Druck-Verfahren lassen sich mit CPL-Türen zahlreiche Designs und Holzarten nachbilden.

Was kennzeichnet Weißlack-Türen?

Weißlack ist ein Acryl-Lack der mit UV-verhärtet wird. Der Lack wird dann in einem Walt- bzw. Spritzverfahren auf die Türelemente aufgetragen. So erhalten die Türen eine zeitgemäße und neutrale Oberfläche. Der Aufbau aus mehrere Lackschichten sowie ein glatter Abschluss machen Weißlack-Türen besonders pflegeleicht und strapazierfähig. Der Vorteil liegt eindeutig in der Harmonisierung mit vielen Stilrichtungen und der Fähigkeit, sich nahtlos in alle Räume einzufügen und so ein offenes, modernes Ambiente zu schaffen.


Türenanschlag: Links oder rechts?

Die Öffnungsrichtungen von Türen sind nach der DIN geregelt. Bei einer "rechten Tür" sind die Bänder (Türscharniere) rechts sichtbar; bei einer "linken Tür“ sind sie entsprechend links sichtbar. In der Regel wird die Richtung so ausgewählt, dass der Raum beim Öffnen der Tür eingesehen und ungehindert betreten werden kann. 

Festlegung der Anschlagrichtung: ausgehend von der Türseite, auf der die Bänder zu sehen sind = Öffnungsseite/Bandseite

Türenanschlag.jpg


Das Innenleben von Türblättern

Je nachdem was Ihre Türen einmal aushalten und welche Funktionen (Schallschutz, Wärmedämmung, ...) sie erfüllen sollen, bieten sich hier verschiedene Arten von Türen an.

  • Wabenstruktur: Eine Wabeneinlage sorgt dank ihrer leichten Bauweise (Flächengewicht ca. 8 kg/m²) für eine einfache Handhabung und bringt zudem ausreichende Stabilität für Zimmertüren innerhalb der Wohnung. Das Innenleben besteht aus einer Wabenstruktur aus imprägnierter Pappe.
  • Röhrenspansteg: Türen mit Röhrenspansteg sind gewisser Maßen die Erweiterung der Wabentür: Es handelt sich dabei um Türeinlagen, die aus Streifen von Spanplatten bestehen. Aufgrund dieser Einlagen sind diese Türen mechanisch stärker belastbar und bieten einen besseren Anwendungskomfort (Flächengewicht ca. 12 kg/m²).
  • Röhrenspaneinlage: Im Vergleich zur Wabe und zum Röhrenspansteg sind diese Türen dank einer vollflächigen Spanplatte mit ausgehöhlten Röhren noch stabiler und bieten eine höhere Schalldämmung. Sie zählen somit in die mittlere Beanspruchungsklasse.
  • Vollspanplatte: Mit einer Innentür aus Vollspanplatte werden durch die Vollspaneinlage (Flächengewicht von ca. 23 - 34 kg/m²) noch höhere Schalldämmwerte erreicht. Diese Türen sind ideal für höhere Ansprüche wie bspw. bei einer Wohnungseingangstür.

Die Türen richtig messen

Türenanvermessung.jpg

Bei der Ermittlung der Türmaße wird zwischen dem Türblattaußenmaß (auch Bestellmaß genannt) und dem Rohbaumaß unterschieden. Das Rohbaumaß wird wie folgt gemessen:

Höhe: senkrecht von der Oberkante des Fertigfußbodens bis zur Unterkante der Maueröffnung messen

Breite: jeweils von Wand zu Wand mit Putz messen. Messen Sie mindestens an drei Stellen - ausschlaggebend ist jeweils das kleinste Maß.

TürenrohbaumaßeNeu.JPG

Wandstärkemaße.JPG

Wandstärke: Hierbei handelt es sich um die Dicke der Wand. Beim Messen ist wichtig, alle auf der Wand liegenden Materialien, z.B. Putz, Fließen, o.ä. zu berücksichtigen.

Die Zargen müssen nicht nur der Größe der Maueröffnung, sondern auch der Wandstärke entsprechen. Zum Toleranzausgleich sind diese um bis zu 10 mm verstellbar.

Tipp: Machen Sie am besten eine Skizze Ihrer Maueröffnung und tragen alle Maße gleich ein!

Feedback

Haben Sie auch noch Tipps für uns, was man beim Thema Innentüren beachten sollte? Schreiben Sie uns an shop@bauking.de, wir freuen uns auf Ihr Feedback!