Veröffentlicht am von Shopeigentümer

Ratgber SmartHome

Trendthema Smart-Home

nicht ganz neu, aber dennoch aktueller denn je. Die Story vom vernetzten Kühlschrank, der selbsttätig nachbestellt wenn die Milch alle ist, ist schon eine ziemlich alte Geschichte – und doch ist das vernetzte, das „Smart“-Home erst jetzt so richtig angekommen. 

Fernsteuerbare Thermostate und Außen-Jalousien, programmierbare Steckdosen und wetterabhängige Heizungsregelungen bis hin zur Gartenbewässerung sind mittlerweile wirklich keine Raketenwissenschaft mehr und können in jedem Heim und Haushalt eingesetzt werden. 

Ein modernes Smart-Home besteht aus einem mehr oder weniger lockeren Netz von Geräten, die ihre Daten austauschen und entsprechend der Vorgaben reagieren. So erspart man sich als Haus- oder Wohnungseigentümer einiges an Arbeit und kann sein privates Umfeld ganz den persönlichen Bedürfnissen anpassen. 

Die Steuerung findet meist vor Ort statt, per Draht oder WLAN und kann teilweise sogar von Ferne per Smartphone beeinflusst werden. Energie sparen, Licht und Heizung steuern ist so für jedermann ohne umfangreiches Spezialwissen machbar.

Fester Einbau oder Fernsteuerung per Funk und WLAN?

Oft kommt es auf die Umstände an, wenn man ein Smart-Home für sein Zuhause plant: W-LAN im Nahbereich oder über das Stromnetz als Datenleitung funktionieren bestens – während die Installation von kabelgebundenen Systemen sich tatsächlich bei einer ohnehin anstehenden Renovierung oder einem Neubau anbietet.

Einen Punkt muss man in jedem Fall im Griff haben: Das große Thema Sicherheit. WLAN-Netze sind von Hackern angreifbar, sodass man stets darauf achten muss, ordentliche Passwörter zu vergeben, um den „Funkverkehr“ richtig zu verschlüsseln. Das ist bei fest verbauten Netzwerken kein Problem, aber auch da mag es eine Verbindung nach außen (etwa zur Wartung) geben, die angreifbar ist. Eine solide Beratung und ein waches Auge sind unbedingt nötig.

Selbst einbauen oder einbauen lassen?

Wer ein wenig handwerkliches Geschick mitbringt, braucht keine Sorgen zu haben, ein Smart-Home, zumindest in Teilen, selbst zu installieren. Kabelgebundene Systeme machen jedoch meist eine Planung und Installation durch Fachhandwerker erforderlich. Eine Erst-Programmierung (Sicherheit!) mag sinnvoll sein und gut ausgegebenes Geld. Der Fachhandel bietet allerdings auch Systeme an, die bereits fertig programmiert geliefert werden, dem Haus-und Heim-Besitzer aber trotzdem die Möglichkeit für Änderungen erlauben.

Feedback

Haben Sie auch noch Tipps für uns, was man beim Thema Smart-Home beachten sollte? Schreiben Sie uns an shop@bauking.de, wir freuen uns auf Ihr Feedback!